Frühjahrssemester 2020 -  ABGESAGT

Nach sorgfältiger Prüfung der aktuellen Lage mit dem Coronavirus (Covid-19) und in Abstimmung mit den Massnahmen des Bundesrates muss das Frühjahrssemester 2020 der Lese- und Gesprächsreihe Grosse Bücher - Grosse Autoren leider abgesagt werden.

Das hochkarätig besetzte und interessante Programm des Frühjahrssemesters 2020 vollständig auszusetzen, empfanden wir als falschen Schritt. Deshalb wird voraussichtlich dasselbe Programm unverändert im Herbstsemester 2020 angeboten.

In der Lese- und Diskussionsplattform „Grosse Bücher - Grosse Autoren“ stellt die Literaturkritikerin Pia Reinacher renommierte nationale und internationale Schriftsteller vor. Die Veranstaltungen sind ein Begegnungsort für Autoren, Literaturfreunde und Bücherliebhaber. 

 

Zeit

Montag, 27.04. - 08.06.
19.30 - 21.00 Uhr

Ort

Uni Zürich-Zentrum
Rämistrasse 71
8006 Zürich

27. April

 

Sibylle Lewitscharoff

Die Georg-Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Schriftstellern ihrer Generation. In ihrem neuesten Roman "Von oben" (2019) zeigt sie sich als unerschrockene Schleusenwärterin zwischen dem Diesseits und dem Jenseits. 

Wir sprechen mit ihr über das literarische Zwischenreich.

 

11. Mai

Hanspeter Müller-Drossaart

Geboren wurde Hanspeter Müller-Drossaart 1955 in Sarnen, wo er seine ersten Lebensjahre verbrachte. Er absolvierte an der Schauspiel-Akademie Zürich eine Ausbildung zum Schauspieler und Theaterpädagogen.
Der Schweizer Schauspieler liest Hölderlin-Texte. 

Prof. Dr. Rüdiger Safranski

Der deutsche Philosoph und Schriftsteller Rüdiger Safranski ist ein Meister des biographischen Erzählens. Er reüssierte schon früh mit seinen Monographien. 

Wir nehmen das Erscheinen seines Buches über Hölderlin, den grossen Einzelgänger, zum Anlass, um mit ihm über die Kunst, die Strategien und die Gefahren des biographischen Schreibens zu sprechen.


18. Mai

 
 

Simone Lappert

Über den Kunsttrick des angekündigten Sprungs, einer „Anomalie“, einer „Grenzsituation“, porträtiert Simone Lappert exemplarisch Figuren einer Gesellschaft und beschreibt, wie sie am Leben wachsen, scheitern oder untergehen. Sie zeigt ihre Träume, ihre Wünsche und ihre Wunden. Für die authentische literarische Konstruktion ihrer Figuren recherchierte sie Lebensläufe und setzt so ihre Überzeugung um, dass Schreiben die Wahrnehmung schule. 

Wir sprechen mit der Schweizer Aufsteigerin der Saison über den 2019 erschienenen Zweitling "Der Sprung".

 

08. Juni

Mona Petri Fueter

Sie wurde 1976 in Zürich geboren, wo sie - unterbrochen von einem einjährigen Aufenthalt in Moskau - auch bis zu ihrer Matura 1996 lebte. Nach ihrem Studium an der Berner Hochschule für Musik und Theater war Mona Petri Fueter u.a. am Landestheater Tübingen und am Badischen Staatstheater in Karlsruhe engagiert. Mona Petri Fueter ist in Film- und Fernseh-produktionen zu sehen, u.a. im "Tatort" und in "Der Bestatter". 

Die Schweizer Schauspielerin liest Texte von Louis Begley und Philip Roth.

Prof. Dr. Allan Guggenbühl

Der bekannte Schweizer Psychologe, Psychotherapeut und Experte für Jugendgewalt Allan Guggenbühl wurde 1952 in Zürich geboren. Guggenbühl ist in Theorie und Praxis Spezialist für Gewalt und Konfliktmanagement. 

Wir sprechen mit ihm über die Literatur als Laboratorium für jede Art von ehe- und beziehungstechnischen, familiären oder gesellschaftlich-politischen Konflikten und besichtigen ihre Inszenierungen in bekannten Romanen.

 
 

Eine Kooperation von:
 
Unterstützt von: